Ecuador: Kolonialhäuser in Quito

Casa Muñoz Mariño Quito

Die Casa Muñoz Mariño in Quito

In der Altstadt von Quito stolpern die Besucher mit jedem Schritt über ein Stückchen Landesgeschichte. Hier reihen sich unzählige prächtige Bauten aus der Kolonialzeit aneinander, darunter Kathedralen, Klöster, Amtshäuser und Privathäuser. Das Instituto Metropolitano de Patrimonio (IMP) hat nun 14 koloniale Herrenhäuser ausgezeichnet. Deren  Geschichte können Touristen auf Infotafeln an den Gebäuden nachlesen.

Typisch für die alten Kolonialhäuser sind die prächtigen Innenhöfe und die Galerie im  oberen Stockwerk die um den Hof herumführen. Oft sind die Häuser auch durch Säulen aus Stein oder Holz geschmückt.

An der Straßenecke García Moreno und Mejía steht beispielsweise das Haus Cadisan aus dem 16. Jahrhundert. Der Name ist eine Abkürzung für Casa de Diego de Sandoval, dem ersten Hausinhaber. Das Gebäude wurde 1880 restauriert und hat bis heute einige  Umbauten hinter sich. Viele ursprüngliche Strukturen wie der von Bögen umgebene Hof mit seinen uralten Bäumen in der Mitte sind erhalten geblieben. Der Garten sowie die Innenhöfe sind für Besucher geöffnet, das Restaurant im Innenhof lädt zum Verweilen und Schlemmen ein.

Das Museum Acuarela Muñoz Mariño im Altstadtviertel San Marcos bewohnten Ende des 19. Jahrhunderts die Geschwister Brígida und Gertrudis Salas. Die Künstlerinnen prägten den Namen des Häuserblocks, „La cuadra de las pintoras“. Das heutige Künstlerhaus, das öffentlich zugänglich ist, führt diese Tradition bis heute fort. Das vergleichsweise kleine Gebäude birgt eine schmale Vorhalle und einen bezaubernden Innenhof.

Ein anderes sehenswertes Bauwerk aus der Kolonialzeit ist das Centro Cultural Metropolitano, welches das Museum Alberto Mena Caamaño beherbergt. An dem Ort des Museums befand sich nach der Vertreibung der Jesuiten die Kaserne Cuartel Real de Lima, zu der auch Gefängniszellen und unterirdische Kerker gehörten. Zuvor aber diente das Haus als Universität und bischöflicher Sitz. Angelich soll früher sogar einmal ein Bach das Haus durchquert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *