Dänemark: Kopenhagens Wahrzeichen feiert Geburtsstag

IMG_0194

„Es war einmal eine verträumte Seejungfrau, die von Zeit zu Zeit ihr Elternhaus auf dem Meeresgrund verließ, um den Stimmen und dem Lachen von vorbeiziehenden Schiffen zu lauschen. Ihr Herz zerbrach beinah, als sie sich in einen schiffbrüchigen Königssohn verliebte. Sie war bereit, alles zu geben, um auch ein Menschenkind zu werden und ihren Liebsten wieder zu sehen.“ In Hans Christian Andersens Märchen plagt sie nur der Liebeskummer, ihr Alltag an der Langelinie ist manchmal jedoch noch härter, denn 1964 und 1998 wurde sie enthauptet auf ihrem Stein zurückgelassen.

Auch den rechten Arm hat sie schon mal eingebüßt und sich den Körper mit roter Farbe bepinseln lassen müssen. 2003 wurde sie sogar mit Sprengstoff von ihrem Felsen gestürzt und 2007 bei einer Demonstration wieder mit Farbe besprüht. Erst nach aufwendigen Restaurierungsarbeiten ist sie wieder genesen und erfreut seitdem die Besucher aus aller Welt. 2010 durfte sie sogar ihren angestammten Platz für eine Weile verlassen und auf große Fahrt gehen. Auf der Weltausstellung in Shanghai war sie die Attraktion des dänichen Pavillons.

IMG_0205Manchmal wünscht man ihr allerdings ein wenig Ruhe. Vielleicht sollte sie für ein Weilchen den Platz mit dem „Svømmeren“ von Alfred Børjesson tauschen, der nur ein paar Meter von ihr entfernt, hinter einigen Büschen, ein ereignisloses Statuenleben genießt. Jede Stadt hat ihr Wahrzeichen, mit dem sie sich identifizieren und der Welt präsentieren kann. Das der dänischen Hauptstadt sitzt seit 1913 auf einem Findling am Langelinie Kai und wirkt aus der Nähe erstaunlich klein, ja fast zerbrechlich.

Den Lille Havfrue – die Kleine Meerjungfrau – ist seit ihrer Enthüllung die bekannteste Dänin, was selbst die Königin neidlos anerkennt. In Bronze gegossen wurde die Kleine Meerjungfrau vom Kopenhagener Bildhauer Edvard Eriksen, den Kopf hat er nach der damals bekannten Balletttänzerin Ellen Price, den Körper nach seiner Frau Eline geformt. Als ob er geahnt hätte, dass das Wahrzeichen Kopenhagens so manchem Angriff ausgesetzt sein würde, ließ er nur eine Kopie enthüllen, das Original bewahren die Erben Eriksens bis heute an einem geheimen Ort auf.

Das Festtagsprogramm
Den runden Geburtstag seines Wahrzeichens feiert Kopenhagen am Wochenende vom 23. bis 25. August mit einem großen Festtagsprogramm an vielen Stellen der dänischen Hauptstadt. Höhepunkt ist Freitag, der 23. August. Ab 14.30 Uhr begrüßt dann Hans Christian Andersen „seine“ Schöpfung am Langeliniekai und gratuliert ihr feierlich zum 100. Gleichzeitig gibt es Musik. Um 15.35 Uhr folgt die offizielle Gratulation durch Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen. Genau 100 „echte“ Meerjungfrauen springen dann um 16 Uhr ins Wasser und bilden zu Ehren des Geburtstagskindes die Zahl 100. Um 20 Uhr können Geburtstagsgäste dann Ausschnitte aus dem russischen Musical „Die Kleine Meerjungfrau“ live erleben. Der Tag schließt mit einem Festfeuerwerk ab 21.30 Uhr.

Christian Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *