USA: New Age in Sedona

Die Gegend um Sedona mit ihrer faszinierenden Bergwelt gehört zu den schönsten der gesamten Vereinigten Staaten. Die New Age Bewegung interessiert sich aber nicht nur für die landschaftliche Schönheit des Gebiets sondern auch für die Energieströme die man hier spüren kann. Innerhalb kürzester Zeit hat sich in der 10000 Seelen Gemeinde eine regelrechte „New Age Industrie“ entwickelt.

Sedona ist ein reiner Touristenort und bietet außer relativ teuren Souvenirläden, Restaurants und Hotels nur wenig. Trotzdem ist er eines der schönsten Reiseziele Arizonas, denn die Umgebung ist mit dem Wort „spektakulär“ fast noch untertrieben beschrieben. Hier taucht man in eine Traumwelt aus leuchtend roten Bergen, majestätischen Felsspitzen und steilen Canyonwänden ein.

Bekannt wurde Sedona  in den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts, als sich hier viele Künstler niederließen und damit den Spuren von Max Ernst folgten. Der bekannte Surrealist hatte sich auf seiner Flucht vor den Nazis in Sedona niedergelassen. Auf die Künstler folgten die Rentner, die als Gäste den Tourismus ankurbelten oder sich gleich ganz niederließen und die Stadt als Altersruhesitz wählten.

Mit dem gemütlichen Rentnerleben war es vorbei, als Leute aus der New-Age-Bewegung in der Umgebung des Ortes angeblich besonders starke Schwingungen im Energie-Schaltnetz der Erde entdeckten. Seitdem kommen deren Jünger hierher um ihre telepathischen Fähigkeiten zu stärken, mit Verstorbenen Kontakt aufzunehmen, ihr „wahres Ich“ zu finden oder ein UFO zu sehen. Die fliegen angeblich besonders häufig in der Gegend um den Bell Rock herum.

Magischer Ort: Das Medicine Wheel bei Sedona

Doch dies ist nicht der einzige Ort mit magischen Kräften: Vom Boynton Canyon geht eine Energie aus, die die Kreativität fördern soll und auch Airport Mesa und Cathedral Rock sind wegen ihrer starken Energieströme zu Pilgerstätten der New Age Bewegung geworden. Inzwischen bieten in der 10.000 Seelen Gemeinde schon mehrere hundert Lehrer und Erleuchtete ihre Dienste an. Vom Reikikurs, über Selbsterfahrungsgruppen bis hin zu Touren zu den energiereichen Orten wird alles geboten. Die jedoch kann man auch selbst erforschen, denn die Energiewirbel, die der Fachmann Vortex nennt, konzentrieren sich auf die vier genannten Stellen und die sind mit dem Mietwagen und einer anschließenden Wanderung leicht zu erreichen. Dass man aber die Energieströme wirklich spürt, dafür gibt es keine Garantie.

Rasso Knoller

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *