Cabo Verde: Der Vulkanausbruch des Pico de Fogo von 1995

Fast 3000 Meter hoch ragt der perfekt geformte Kegel des Pico de Fogo in den blauen Himmel, weithin sichtbar als Wahrzeichen der Insel Fogo. Seit jeher leben Menschen in zwei kleinen Dörfern inmitten der Caldeira. Ein paar Dutzend Häuser, die meisten aus scharfkantigen Basaltsteinen errichtet, zeugen von dem ungebrochenen Optimismus auch den widrigsten Bedingungen zu trotzen. Doch am 2. April 1995 war es mit der Ruhe vorbei, der Pico erwachte urplötzlich wieder zum Leben. Die Bergflanke brach auf und Lavamassen ergossen sich in die Caldeira. Die einzige Straße wurde zerstört, das Dorf musste evakuiert werden. Am schlimmsten traf es die Weinkooperative, die Lava begrub einen Großteil der Weinstöcke unter sich und zerstörte die Lebensgrundlage der meisten Menschen. Heute ist der Pico de Fogo wieder ruhig, nur einige gelbe Schwefelfelder und rauchende Spalten zeugen noch vom Ausbruch von 1995.

Der Film entstand zu einem relativ frühen Zeitpunkt des Ausbruchs im Jahr 1995.

http://youtu.be/FNNoMvxfsMw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *