Griechenland: Die Insel Skiathos – Populär durch Mamma Mia!

Foto: Skiathos, Attika Reisen

Der Musikfilm Mamma Mia! mit Hits der Popgruppe ABBA hat Skiathos bekannt gemacht. Das Eiland war mit der Nachbarinsel Skopelos Schauplatz der Komödie. Beide gehören zur Inselgruppe der Nördlichen Sporaden. Es ist nicht so, dass die 15 Kilometer nordöstlich von Euböa liegende Insel Skiathos vorher ein Geheimtipp gewesen wäre. Aber sie fiel in den letzten Jahren immer wieder in den Dornröschenschlaf. Meryl Streep und Pierce Brosnan haben sie wachgeküsst.

Aber die nur elf Kilometer lange und fünf Kilometer breite Insel Skiathos ist nicht mehr das Skiathos von früher. Vor der Krise war sie eines der beliebtesten Wochenendziele der Hauptstädter, die in Scharen aus Athen einfielen. Sie wurden von den Gastgebern auf der Insel geschätzt, denn sie waren anspruchsvolle Gäste. „Das hat sich dramatisch geändert“, sagt Nikolas Maimanakos, „heute kommen fast keine Griechen mehr.“ Nikolas‘ Eltern betreiben seit über 30 Jahren auf Skiathos die Appartementanlage Villa Karina, in der sie viele deutsche, aber noch mehr österreichische Gäste begrüßen. Die Insel ist von München aus gut mit Condor zu erreichen und ab Wien mit Air Berlin.

Nikolas MaimanakosDerzeit besuchen auch viele Serben und Rumänen die Insel, die sie mit der Fähre erreichen. „Skiathos wechselt mit den Monaten den Charakter, “ sagt Nikolas Maimanakos, „im Mai kommen die typischen Griechenlandurlauber, die Gäste von Juni bis August haben andere Ansprüche: Sie suchen reinen Badeurlaub.“ Dabei kommen sie auf ihre Kosten. 62 Strände mit feinstem Sand, die meisten davon mit angrenzenden Pinienwäldern, gruppieren sich rund um die Insel. Am Banana-Strand war schon FKK an der Tagesordnung, als an anderen griechischen Stränden noch der Dorfpope mit der Mistgabel Nacktbadende vertrieb. „Schön ist heute die kleine Banana-Beach für FKK-Anhänger“, betont Nikolas Maimanakos, „die große Banana-Beach ist zum Partystrand mit lauter Musik mutiert.“

Skiathos bietet viel mehr als Bade- und Partyspaß. Weite Teile der Insel sind unter Naturschutz gestellt. Im Meer rund um die Insel leben Delphine, Seerobben und Meeresschildkröten. Deshalb wurde hier schon vor über 20 Jahren der größte Meerespark Europas geschaffen.

Auch die Gastgeber auf Skiathos arbeiten an der Saisonausweitung. Immerhin bietet die Insel 25 gepflegte, mit gelben Täfelchen gut markierte Wanderstrecken – von leicht bis mittelschwer, von einer Stunden bis sechs Stunden Gehzeit und einer Gesamtlänge von knapp 200 Kilometern. Sie sind das Werk von Ortwin Widmann, deutscher Staatsbürger, Philhellene und Aussteiger, der seit 1997 mit Frau Ursula, einem Hund und sechs Katzen auf Skiathos lebt. „Als begeisterter Wanderer habe ich in den Jahren so ziemlich jeden Quadratmeter der Insel erforscht“, sagt er. Beim mühseligen Anlegen des Wandernetzes haben ihm alte Karten geholfen – „und viele meiner griechischen Freunde: Ziegenhirten, Fischer und Jäger“. Ortwin Widmann ist auch Verfasser eines Insel- und Wanderführers. Der bezeichnende Titel: „Wandern im Paradies der Ägäis“.

Horst Schwartz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *