Ägypten: Hoffnung am Nil

Tempel Karnak

Tempel Karnak

Ab 24. Dezember wieder Direktflüge nach Luxor

Traurig liegt eine Armada von Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Luxor, Droschkenkutscher dösen auf ihren Kutschböcken vor sich hin und die meisten Andenkenverkäufer haben ihre kleinen Läden längst gegen eine Arbeit auf dem Zuckerrohrfeld eingetauscht. Selten landet ein Flugzeug in der weltbekannten Stadt am Nil und auch dort, wo im Jahr 2010 noch Zigtausenden Touristen viel Geduld abgefordert wurde, bis auch sie ungestört ein Foto von den wunderbaren Reliefs im Karnak-Tempel schießen konnten, herrscht nahezu gähnende Leere.

Begrüßung deutscher Touristen in Assuan

Begrüßung deutscher Touristen in Assuan

Die Unsicherheit in Europa in Bezug auf die Sicherheit am Nil fordert einen immensen Tribut von der großen Mehrheit der Menschen zwischen Luxor und Assuan, deren Existenz auf Gedeih und Verderb von der Prosperität des Tourismus abhängt. Seit der Revolution vor nahezu vier Jahren leben sie von der Hand in den Mund und hoffen inständig auf die Rückkehr der Touristen. Und endlich scheint sich ihr Ausharren auszuzahlen. Könnte es ein besseres Hoffnungszeichen geben, als dass sich die TUI als Deutschlands größter Reiseveranstalter gerade Luxor als Präsentationsort für die neuen Sommerkataloge 2015 auserwählt hat? Nahezu euphorisch werden die Busse mit den Teilnehmern der Veranstaltung in den kleinen Straßen der Stadt begrüßt, mit lautem Hallo winken die Einwohner den Fremden zu und langsam kehrt wieder ein Lächeln auf die seit Jahren verzweifelten Gesichter zurück.

Junge Ägypter in der Karnak Tempelanlage

Junge Ägypter in der Karnak Tempelanlage

Im 250 Kilometer entfernten Hurghada brummt der Tourismus bereits wieder und Tourismusminister Hisham Zaazou gibt sich optimistisch, dass die Zahl der Ägypten-Besucher im nächsten Jahr wieder an alte Rekorde heranreichen wird. Auch Reisleiter Amro, der in den letzten Jahren seine Wohnung aufgeben und sein Auto verkaufen musste, hofft auf baldige Besserung: „Es ist in diesem Jahr erst mein vierter Einsatz als Reiseleiter, aber ich freue mich darauf, bald wieder regelmäßig unsere Gäste durch die kulturhistorisch einmaligen Tempelanlagen aus mehreren Jahrtausenden führen zu dürfen.“ Ab dem 24. Dezember wird es wieder eine direkte Flugverbindung der SunExpress von mehreren deutschen Flughäfen nach Luxor geben und Tourismusminister Zaazou überlegt, zusätzlich einen Shuttleflieger zwischen Hurghada und Luxor einzusetzen.

Text und Fotos: Michael Juhran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *