Cabo Verde: Mindelo – Heimliche Hauptstadt und Hafenstadt mit Seele

Die Kinder von Mindelo sind allgegenwärtig. Von früh bis spät toben sie vor der Schule Jorge Barbosa und machen den Platz mitten im Zentrum von Mindelo zum Pausentreff. Das Gewirr ihrer hellen Stimmen übertönt mühelos den Autoverkehr. In jeder Pause versammeln sie sich um den längst ausgetrockneten Brunnen mit der Weltkugel. Unentwegt werfen sich die Mannschaften einen kleinen Gummiring mit Wucht und Geschmeidigkeit zu. Wird er mal nicht gefangen, schwillt der Geräuschpegel fast bis zur Schmerzgrenze an. Die schlichten Schuluniformen sollen für Gleichheit sorgen, aber die Gesichter bleiben vielfältig. Sie erzählen die Geschichte der letzten 500 Jahre. Von der immerwährenden Vermischung von Europa und Afrika. In allen Brauntönen schimmert ihre Haut, von einem nur zart angedeuteten Hellbraun über Bronze bis hin zum Blauschwarz sind alle nur denkbaren Farbtöne vertreten. Sie sind die fröhliche, optimistische Seele der Kapverden.

Die heimliche Hauptstadt der Kapverden

Ein paar Schritte weiter, den rosafarbenen Präsidentenpalast im Blick, sind aus deinem kleinen Café die Mornas von Cesaria Evora zu hören. Es sind Lieder von melancholischer Traurigkeit, die tief unter die Haut gehen. Sie haben die Ende2011 verstorbene „Diva mit den nackten Füßen“ berühmt gemacht. Keine hatte soviel Gefühl und Nostalgie in der Stimme. Gebannt muss man ihr zuhören, wenn sie das Schicksal der Sklaven in ihren Balladen besingt oder wenn sie Dürre und Hunger und Emigration in zarte Lieder verpackt. Ihr ganzes Leben hat sie in Mindelo verbracht. Hat in Bars gesungen, um zu überleben. Hat miterlebt wie der Hafen Ende der 1950er Jahre immer mehr an Bedeutung verlor und viele Künstler ins Ausland gingen. Sie ist geblieben. Hat sich den Schmerz von der Seele gesungen.

Der Harmattan, ein heißer, trockener Wind, kommt direkt aus der Sahara. Über 500 Kilometer weit bringt er im Januar unzählige, mikroskopisch kleine Sandkörnchen. Sie machen die Luft über Mindelo trübe, die ansonsten zum Greifen nahe Nachbarinsel Santo Antão verschwindet dann für Tage hinter einem undurchdringlichen Dunstschleier. Doch der Harmattan hat auch seine Guten Seiten. Wenn die Sonne gelblichrot und diffus wird, werden die Schiffswarcks im Hafen zu schwarzen Silhouetten.

Mindelo ist keine Liebe auf den ersten Blick. Die Vororte sind ein Sammelbecken für all diejenigen, die nicht unbedingt freiwillig sondern eher aus Verzweiflung in die Stadt gekommen sind. In der Hoffnung auf Arbeit und ein menschenwürdiges Leben. Aber Mindelo kann ihnen diese Hoffnung nicht erfüllen. In diesen Vororten wird die Statistik plötzlich lebendig, die lapidar feststellt, dass die Kapverden zu den ärmsten Ländern der Welt gehören. Auch die rostenden Schiffswracks im Hafen lassen Mindelo nicht reizvoller erscheinen.

Irgendwann springt dann aber der Funke über. Zeigt sich dem Reisenden der Charme der Stadt. An der Hafenstraße, sie Promenade uz nennen, wäre nicht angemessen, steht das Denkmal von Amilcar Cabral, der den Inseln die Freiheit gebracht hat und schaut in die Ferne. Zu seinen Füßen haben sich Matrosen und Zocker niedergelassen. Gleich daneben steht der Torre de Belem, ein Nachbau des Vorbildes in Lissabon, aber auf kapverdische Maße reduziert. Autos und Lastwagen rumpeln spärlich beschattet von einigen Palmen über das Basaltpflaster, vorbei an den bunten Fassaden der Kolonialhäuser.

Im Fischmarkt hinter dem Torre de Belem schlägt das Herz der Stadt und verschlägt es einem den Atem. In der Halle drängen sich die Marktfrauen, streiten, zanken und zetern mit Kunden und Konkurrentinnen gleichermaßen. Zentnerschwere Thunfische werden von Pick-Ups auf die Straße geworfen, in die Markthalle gezerrt und in einer blutigen Prozedur in kleine Stücke zerteilt. Hier gibt es alles, was das Meer zu bieten hat. Vor der Markthalle gibt es die Zutaten zum Fisch. Die Frauen stehen und sitzen am Straßenrand und verkaufen Kräuter und Gemüse, kostbare Beilagen in einem ausgedörrten Land.

Seine Existenz verdankt Mindelo nur der strategisch günstigen Lage mitten im Atlantik, auf halben Wege zwischen Europa und Südamerika. Ansonsten hätte sich wohl niemand die Mühe gemacht, die Insel zu besiedeln. Nach der Entdeckung 1462 geriet sie für Jahrhunderte in Vergessenheit. Nur für Piraten war der natürliche Hafen ein idealer Unterschlupf. Erst als die Schiffe statt unter Segeln mit Kohle die Weltmeere befuhren, kam für Mindelo eine kurze Zeit des Aufschwunges. Denn die Engländer benötigten Kohlebunker auf der Insel. Mindelo wurde wichtigster Zwischenstop bei der Atlantiküberquerung. Aber der Boom dauerte nicht einmal 50 Jahre, größere Reichweiten und der Vormarsch der Dieselmotoren ließen Mindelo schnell in der Bedeutungslosigkeit versinken. Letzte Spuren der Vergangenheit sind die typischen Kolonialbauten am Hafen.

Aber auch heute hat Mindelo noch immer viel von einer Hafenstadt. Für kapverdische Verhältnisse geht es in den Straßen hektisch zu. Ein ungewohnt reichhaltiges Angebot an Läden und Restaurants unterstreicht Mindelos Bemühen Praia den Ruf als wichtigstes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum streitig zu machen. Und dann gibt es natürlich noch die vielen Kneipen und Bar rund um den Hafen, von denen einige nach Einbruch der Dunkelheit nicht unbedingt zum Besuch einladen.

Christian Nowak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *