Niederlande: Texel, die Insel auf der der Krieg am längsten dauerte

Das Luftfahrt- und Kriegsmuseum in Texel.  © VVV Texel

Das Luftfahrt- und Kriegsmuseum in Texel. © VVV Texel

 

Nirgendwo in Europa dauerte der 2. Weltkrieg so lange wie auf Texel: Erst am 20. Mai 1945, rund zwei Wochen nach der offiziellen Kapitulation der deutschen Wehrmacht, endeten die Kampfhandlungen auf der größten westfriesischen Insel. Mit der Besetzung der Niederlande wurden auch auf Texel mehrere Einheiten deutscher Soldaten stationiert. Während ein großer Teil der Männer von der Insel nach Assen deportiert wurde, blieb die restliche Bevölkerung von Texel jedoch weitgehend von Kriegsentbehrungen verschont. Im Februar 1945 wurde dann das 822. Georgische Infanteriebataillon – das im Wesentlichen aus Kriegsgefangenen bestand – auf Texel stationiert. In diesem Bataillon kam es in der Nacht vom 5. auf den 6. April 1945 zu einem Aufstand der Georgier, bei dem fast alle der 400 auf der Insel stationierten deutschen Soldaten im Schlaf getötet wurden. Die Folge war der so genannte Russenkrieg, in dem die vom Festland zu Hilfe eilenden deutschen Truppen die Aufständischen bekämpften. Viele georgischen Soldaten und mehr als einhundert Inselbewohner kamen dabei ums Leben.
Am 20.Mai finden nun überall auf Textel Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung statt. Ein Korso mit historischen Armeefahrzeugen fährt dabei durch alle Inseldörfer. Am Flughafen von Texel erinnert das Luftfahrts- und Kriegsmuseum u.a. mit einer Ausstellung an den Russenkrieg.