Deutschland: Zum Angeln in die Mecklenburgische Seenplatte

hecht

Kapitaler Hecht, Foto: Müritzfischer

Herbstzeit ist Hechtzeit – Petri heil!

Die beste Zeit für Raubfischangler ist der Herbst. „Gerade die großen Fische fressen jetzt vor dem Winter noch einmal richtig – daher sind die Chancen auf einen großen Fang auch sehr hoch“, sagt Sebastian Paetsch von den Müritzfischern aus der Mecklenburgischen Seenplatte. Das „Land der 1000 Seen“, wie die Seenplatte wegen ihrer vielen verzweigten Kanäle sowie kleinen und großen Seen auch genannt wird, bietet optimale Bedingungen für Angler. Unter www.mueritzfischer.de/angeln/gefuehrte-angeltouren/ etwa haben die Müritzfischer geführte Angetouren gelistet, die ab 50 Euro pro Person buchbar sind. Ruten können ausgeliehen werden. Auch Exklusivtouren sind möglich. Wer keinen Angelschein hat, erwirbt den Touristenfischereischein und kann das Anglerglück herausfordern. Dieses Dokument ist in vielen Touristinformationsstellen vor Ort erhältlich. Auch die Angelkarten bekommen Gäste ohne großen Aufwand. Unterkünfte vermittelt der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte unter www.mecklenburgische-seenplatte.de. Die Müritzfischer offerieren auch Komplettangebote, in denen das Ferienhaus und das Boot inklusive sind.