Kuba: Segeln ist die beste Medizin gegen Stress

 k1024_cayo-blanco-trinidad

Wir sind gestresst, wollen raus aus dem Alltag, rein ins karibische Abenteuer. Endlich Urlaub. Abschalten, Baden, Energie tanken. Da ist Segeln auf Kuba die beste Medizin. Vor der Küste der größten Antillen-Insel kommt die Entschleunigung von ganz allein.
Unser Katamaran liegt in Cienfuegos, der alten Hafenstadt im südlichen Zentral-Kuba. Hier gibt es den bislang einzigen Yachtcharter-Hafen der Insel. Schon heute platzt er aus allen Nähten. Bald wird die Marina wachsen, 300 Liegeplätze sind geplant, alles soll moderner werden. Die Zukunftsmusik klingt so: Die Uferpromenade wird erneuert, ein Hotel- und Apartment-Komplex wird entstehen, Cafés und Einkaufmöglichkeiten ergänzen das neue Ensemble zwischen dem Hafen und dem in die Jahre gekommenen Hotel Jagua. Allen ist klar: es gibt viel zu tun.

 

k1024_car_purple_cienfuegos_loKeine Zeit zum Faulenzen

Bevor es aufs Meer „geht“ heißt es zunächst Wasser tanken, Proviant besorgen und die Ausschiffungsformalien erledigen. Das geschieht im Büro des freundlichen Hafenkapitäns, und nimmt einige Stunden in Anspruch. Am nächsten Morgen endlich setzen wir Segel. Ausgestattet mit Bade- und Schnorchel-Equipment führt uns ein guter Wind zu Trinidads stadtnahem Hafen Casilda. Trotz bröckelnder Fassaden hat die kunterbunte, koloniale Welterbe-Stätte den Glanz vergangener Tage nicht verloren. Einige Gebäude entlang der alten Pflasterstraßen sehen hellwach aus, andere scheinen zu schlafen. Die Fenster der Häuser bestehen aus beweglichen, um die Längsachse drehbaren Holzleisten. Wie Augenlider kann man sie auf- und zuklappen. Diese natürliche Air-Kondition lindert die Hitze, die über Trinidad liegt.

Robinson-Crusoe-Land

Auf dem Meer ist es viel angenehmer. Selbst unter weitgereisten Fahrensleuten gilt Kuba als unvergleichliches Segelrevier. Der große Vorteil gegenüber anderen Karibik-Inseln ist die Tatsache, dass die einsamen Buchten und palmengesäumten Strände mit keiner Yacht, mit keinem anderen Segelboot geteilt werden müssen. Hier ist Robinson-Crusoe-Land pur. Es „regiert“ das Gefühl von absoluter Freiheit.
k1024_catamaran_2_family_varadero_loFischen und Segeln gehören auf unserer Reise zusammen. Wir sind gut ausgerüstet. Doch leider taugen unsere mitgebrachten Angeln nicht viel. Das merken wir schon nach kurzer Zeit. Immer wieder wird der Köder abgebissen und verschwindet in den Weiten des Meeres. Zurück bleibt nur ein Stück Angelschnur. Alberto, unser Skipper, betrachtet milde lächelnd unsere „Angelkünste“. Als die Angst über ein wahrscheinlich ausbleibendes Abendessen zu groß wird, packt er endlich sein Hochsee-Gerät aus. Doch auch das bietet keine Garantie fürs Dinner. Als schon kaum noch Hoffnung besteht, nähern sich wie aus dem Nichts Fischer-Freunde von Alberto. Pablo, ein älterer, drahtiger Mann mit zerlöchertem Unterhemd, schwingt sich zu uns herüber. Die Männer begrüßen sich herzlich. Mit einer Büchse „Cristal“, dem beliebtesten Bier der Kubaner, wird zünftig auf die Begegnung angestoßen. Dann erzählt Pablo von seinem Fang: Ein Fünf-Kilo-Red-Snapper und zwei Kilo Scampi sind ihm ins „Netz“ gegangen. Uns läuft das Wasser im Mund zusammen. Es kommt zum Tauschgeschäft.

Bier gegen Fisch
Rum und eine Palette Cristal gegen ein zünftiges Abendessen. Die Freude ist gegenseitig. Schließlich kommt man auf See nicht alle Tage so leicht zum Bier. Und wir? Wir sind glücklich über fangfrischen Fisch mit Meeresfrüchten.
Es ist nicht leicht, außerhalb der größeren Ortschaften einzukaufen. Auf Kuba ist immer noch Improvisationstalent sehr gefragt. Es mangelt an vielen Dingen. Gleichwohl steht das Land erfolgreicher da als die meisten Nachbarinseln. Neben einem sehr hohen Standard im Bildungs- und Gesundheitswesen, gelingt es Kuba immer besser, die eigene Bevölkerung ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Die Kindersterblichkeit ist geringer als in den USA. Und trotz der allgegenwärtigen Engpässe gibt es hier die geringste Kriminalitätsrate in der Karibik.
k1024__mg_3883__Aber wir sind nicht zum Politisieren nach Kuba gekommen, von jetzt an gehört unsere ungeteilte Aufmerksamkeit dem Meer. Gerade das Segelrevier vor der Südküste bietet den Abenteuerlustigen, den Freizeitmatrosen, Tauchern und Anglern ein aus 660 unbewohnten kleinen Koralleninseln bestehendes Naturparadies. Ein sehr schönes Eiland ist das Cayo Iguana, die Insel der Leguane. Bewohnt von einem kubanischen Ehepaar, zirka 10.000 Leguanen und einer Million Einsiedler-Krebsen. Gott sei Dank vermieten die beiden alles, was es braucht, um die Insel zu erkunden.

k1024_kayak_cayo_iguana Uns genügt dazu ein knallgelbes, nagelneues Kajak. Es bringt uns um das kleine Stück Erde im Meer. Nach drei Stunden wird es Zeit für den Katamaran. Voller tierischer Eindrücke steigen wir in das Schlauchboot. Es muss nur noch angelassen werden.
Optimistisch nimmt unser Freund Thomas die Startschnur in die Hand. Kraftvoll zieht er am Starter. Der Motor gluckert kurz und bleibt stumm. Eine solche Art von Ungehorsam ist Thomas nicht gewöhnt. Er zieht ein zweites Mal. Noch kräftiger. Karibisch gelassen sagt der Motor wieder nichts. Nun platzt Thomas der Kragen. Mit Brachialgewalt reißt er die Schnur nach oben … und hat sie in der Hand.
Katamaran adieu!
Wie sollen wir nur zu unserem schwimmenden Zuhause kommen? Zu allem Unglück geht auch noch der Tag zur Neige, die Dämmerung bricht herein und unser Skipper ermahnt uns per Nebelhorn zur Eile.
Jetzt ist guter Rat teuer. Als die anwesenden Damen sich bereits auf interessante Stunden mit ihren Leguanen eingerichtet haben, tauchen überraschend bärtige Lebensretter auf. Sie entpuppen sich als freundliche Fischer. Tatkräftig nehmen unser Schlauchboot an die Hand und ziehen es die 500 Meter übers Meer bis zu unserem Ankerplatz. Kaum an Bord bedauern die Damen das nicht vollzogene Iguana-Abenteuer. Aber der Abend wird noch groß! In echt kubanischer Manier feiern wir mit Rum die Salsa-Nacht.
Am nächsten Morgen blicken wir wie Kolumbus in ein grünes Panorama mit menschenleeren, weißen Sandbänken. Mangrovenhölzer zieren wie Kunstwerke den Strand. Rund um unseren Katamaran tanzen kleine Schaumkronen, fordern uns auf, ins salzige Nass zu springen. Ausgelassen und frei wie Kinder. Die Welt unter Wasser ist Lebensraum für rund fünfzig Korallenarten und über 500 Fisch-Gattungen. Die bekanntesten sind unter ihnen: Barracudas, Snappers und Thunfische. Das Segeln im vollen Wind lockt zum süßen Nichtstun. Einschlafen mit der Musik des Meeres, den ganzen Tag auf dem Schiff herumturnen, sich keinem Dresscode unterwerfen. Das ist der wahre Luxus eines modernen Menschen…
Beiß, Bonito, beiß
Und es geht noch besser, plötzlich ist da der erste Fisch an der Angel. Zuerst ein vorsichtiges Rucken, dann ein energischer Biss, ein Bonito, eng verwandt mit den Thunfischen, hängt am Haken. Was für ein Hochgefühl! Wie eine Trophäe tragen wir ihn kurz später zum Grill. Selbst ungewürzt schmeckt er köstlich.
Weniger begeistert zeigt sich unser Skipper. Die umherfliegenden Grillkohle-Partikeln haben den weißen Bootsbelag in ein rußig-graues Schlachtfeld verwandelt. Nach zwei Stunden Schrubben ist der Katamaran wieder sauber, und wir haben uns einige Runden Domino-Spiel im Mondschein verdient.
k1024__mg_5632-2__Auch der nächste Tag gehört der Entspannung, es wird geschnorchelt und wer Lust hat, döst im Schatten der Palmen. Ein Tag vergeht wie der andere. Und doch kommt keine Langeweile auf. Das liegt auch daran, dass diese unvergleichliche Insel ein gesundes Herz hat. In seinen beiden Kammern leben unterschiedliche Zeitgefühle. Und doch funktionieren sie als Ganzes. In der einen Kammer lebt das typische Alltagsleben, die andere enthält eine gesunde Portion Aufbruchsstimmung, drückt aufs Tempo! Solange das kubanische Herz in diesem Rhythmus schlägt, ist einem um Kuba nicht bange.

Text: Kornelia Doren

Fotos: Marketing Cuba (5), K. Doren (1)

Ausführliche Infos zum Segeln auf Kuba finden Sie hier:

Kuba: Reiseinfos für Segler