Uruguay: Unbekanntes Weinparadies

K1024_dardanelli 3Der Tannat gilt als einer der besten Weine der Welt. Und nicht nur der ist einer der Vorzüge Uruguays

Das Netz wimmelt nur so von „Geheimtipps“. Berechtigt sind sie etwa, wenn Länder oder Regionen im Fokus stehen, die der Aufmerksamkeit des Massentourismus bisher entgangen sind. Das ist bei Uruguay der Fall, dem kleinsten spanisch-sprachigen Land Südamerikas. Es ist nur ein Drittel so groß wie Deutschland und hat mit 3,5 Millionen Einwohnern gerade mal so viele wie Berlin. Von den knapp 3 Mio. Touristen, die 2016 Uru­guay besuchten, kamen rund 82 Prozent aus den Nachbarländern Ar­gen­tinien und Brasilien. Überwiegend die Reichen und Schönen dieser Länder zog es bislang an die Jetset-Strände von Punta del Este, Rocha und Maldonado. Denn so manche Prominenten haben hier, sicherer als zuhause, ihr Geld in „Betongold“ investiert und damit einen Luxus-Im­mobilien-Boom in der „politischen Oase“ Südamerikas ausgelöst. Insider wissen: Nur wenige Länder des lateinamerikanischen Kontinents sind so stabil und demokratisch wie Uruguay.

K1024_Punta del Este in der Bucht von Maldonado_Foto_Ministero de Turismo_Departamento_MaldonadoAber nun sollen mehr und andere Besucher kommen, Urlauber, die nicht nur Luxus, sondern auch Tango, Tannat und Tiere lieben. Gäste aus Europa, dem Kontinent vieler uruguayischer Einwanderer. Nur die Kleinigkeit von 12 Flugstunden (ab Madrid) müssen sie auf sich nehmen, um eine angenehme Gegend zu erreichen, die vor allem eines ist – sehr sicher: Geringe Kriminalitätsrate, grundsolide politische Lage, keine Terroristen, vergleichsweise positive Menschenrechts­Situation, die Uruguay schon seit mehreren Jahren auf die Liste der ethisch empfehlenswerten Länder gebracht hat.

Natürlich hat Uruguay noch mehr zu bieten als Sicherheit und Strände. Der Tourist von heute will etwas erleben – vor allem etwas, das andere noch nicht erlebt haben. Weil es nun einmal so wichtig ist, von seinen touristischen Abenteuern zu Hause erzählen zu können. Das ist heute, in der der „Urlaub“ oder das „Reisen“ immer zentraler für das Leben der mehr oder weniger wohlhabenden Europäer geworden ist, mindestens das Zweitwichtigste.

Seehundkolonien_Punta del Este 36ministerio_de_turismo_Departamento_MaldonadoAlso, was hat nun Uruguay zu bieten? Sandboarding in Dünen und Segeln in einsamen Windsurf-Lagunen. Robben-Beobachtung, Reiten mit Gauchos, also ruralen Tourismus, viel Ruhe in kolonialen Fincas und fein-gestalteten Boutique-Hotels. Rinder in großer Freiheit auf saftigen Savannen-Weiden. Elektrizität zu 90 Prozent aus erneuerbaren Energien. Das in Apotheken unter bestimmten Einschränkungen erhältliche Marihuana lassen wir mal weg, um keine falsche Hoffnungen zu wecken.

Ein weiteres Attribut des kleinen Landes: Kurze Entfernungen, koloniale Vergangenheit und eine große kulturelle Vielfalt, die sich unter anderem in Tango und Tannat manifestiert. Tannat? Ja, diese Traube, die 1870 von baskischen Weinbauern eingeführt, zwischen­zeitlich vergessen und in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts von einigen ambitionierten, kreativen, uruguayischen Winzern wie­der ans önologische Tageslicht geholt wurde.

descarga (1)Auch wenn hier er­staunlich viele andere Sorten – Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Syrah – angebaut werden – die Tannat-Traube hat bei den Rotweinen einen absoluten Son­der­status. Sie zaubert jedem Winzer in Uruguay sofort einen Glanz in die Augen. So auch dem jungen Önologen Juan Andrés Marishal (37). „Tannat-Trauben“, sagt er verschmitzt und stolz, „haben ein Geheimnis! Ihr hoher Anteil von Antioxidantien erhält einen gesund und jung. Das macht den Tannat-Wein zu einem der gesündesten Rotweine der Welt.“

Juan läßtl keinen Zweifel daran, dass er diesen kräf­tigen, samtigen, rubinroten Rotwein für einen unverzichtbaren Jung­brunnen-Tropfen hält. Doch der junge Unter­neh­mer steht mit beiden Beinen auf dem Boden. Seine Familie italie­nischer Abstammung baut bereits in der vierten Generation Wein in der Region Canelones an.  Praktisch ist, dass die hoch gelobte Tannat-Traube in Uruguay sehr guten Boden und gute Lagen vorfindet, um sich auszubreiten. Weinliebhaber können hier noch echte Entdeckungen machen.

K1024_foto molinoDoch erst seit rund zehn Jahren ist der Tannat allgemein in den lokalen Bodegas präsent. Und das in einem Land, in dem der Uruguayer auf vieles, wenn es sein muss, verzichtet, aber nie auf sein Gläschen Roten zum immer hervorragend gebratenen Rindfleisch!

Seine Winzerkollegin Analia Lazaneo kennt den Grund: „Wir dachten, wir sind vielleicht die größten Fußballer der Welt. Aber die besten Weinkenner?“ Die Winzerin, die mit ihrer Geschäftspartnerin Va­len­tina Gatti  seit 2007 das kleine Gut „Artesana“ mit preisgekrönten Weinen betreibt, lächelt und schweigt einen Moment. Lange hat es gedauert, bis ihr Engagement gefruchtet hat, mit Unterstützung eines amerikanischen Investors und der uruguayischen Regierung, den Tannat ins Bewusstsein der Einheimischen  zu bringen.

K1024_22022_584527204898140_1525221853_nDann sagt sie fast amüsiert: „Um ehrlich zu sein: Lange kauften die meisten ihren Wein im Supermarkt. Was auf dem Etikett stand, war relativ egal. Es war eben Rotwein. Oder Weißwein. Oder Schaumwein. Punkt. Bis vor einer Dekade gab es keine Bodegas in Uruguay! Heute haben wir rund 200. Damals pflegten wir keine Weinkultur. Der Durchschnittsbürger ging nicht in Weinfach­geschäfte, um schöne Tropfen für seine Freunde zu besorgen. Und es war ihm völlig unbekannt, den Reiz eines neuen Weins zu ent­decken.“

Das hat sich sehr geändert. Als Repräsentantin der „Asociación del Turismo enologico del Uruguay“ hat Analia, zusammen mit 15 weiteren, engagierten Winzern, vor zwei Jahren die ersten „Wein­straßen“ (los caminos del vino de Uruguay) ins Leben gerufen. Es folgten, zunächst als Pilotprojekte, Festivals, die die Idee trugen, Wein, Tourismus und Film zu kombinieren. Kino-Leinwände wurden im Freien zwischen Weinfeldern aufgestellt. Für acht US$ gab es bei solchen Festivals zum Open-Air-Kinoticket auch ein Glas Wein inklusive. Der rubinrote, tiefgründige Tannat, neuartig für viele Gau­men, schmeckte. Das bedruckte Festival-Glas durften die Wein-Cineasten behalten.

K1024_dardanelli-1Die Marketing-Idee ging allmählich auf: Immer mehr Gäste kamen zu den Festivals wieder, brachten ihre Freunde mit. Sie begannen, sich für die kleinen Hersteller zu interessieren, machten bei ihnen Termine zur Weinprobe aus. Nach und nach buchten sie Wein und Bodega-Räume, auch für Besuchergruppen, Familienfeste und Hochzeiten. Analia: „Heute leben wir davon, dass neben Einheimischen auch Urlauber aus Nachbarländern bei uns probieren und kaufen. Wir freuen uns sehr, unseren Wein über den Tourismus zu verkaufen.“ Damit das so bleibt, bekommen Lazaneo und Gatti seit diesem Jahr, wie andere lokale Winzer, auf Messen auch die offizielle Unterstützung des uruguayischen Weininstituts INAVI (Instituto Nacional de Vitivinicultura).

Unterstützung kann das winzige Weingut aus Canelones gut gebrauchen. Denn an massenhaftem Industriebetrieb sind die beiden Winzerfrauen trotz ihrer Erfolgsweine „Zinfandel 2015, Las Brujas“, dem „Tannat Rosé 2015“ (7 USD – ein tolles Preis-Leistungsverhältnis!) und dem „Tannat-Merlot 2012“ nicht interessiert. Um das “Kunst­handwerk” geht es schließlich, wie der Firmenname Artesana sagt. Auf etwa 8,5 Hektar Anbaufläche erzeugen sie jährlich 24 Mio. Flaschen, übrigens auch Merlot und Zinfandel. Das ist ein Weingut auf dem ein wunderbar entspanntes und entspannendes Klima herrscht. Man hat hier noch viel Zeit für den Kunden und stets sprudelnde Ideen. (Wer diese kennenlernen möchte, möge sich rechtzeitig anmelden, damit die Önologinnen ganz für den Gast da sein können.)

Die meisten Weingüter Uruguays liegen in den Provinzen im Süden und im Südosten. Hier herrscht ein mildes mediterranes Klima, wie einst im Baskenland. Das gilt vor allem für den größten Teil der Rebfläche am Mündungsgebiet des Rio de la Plata in den distritos (Distrikten) Canelones, San José und Montevideo. Eine individuelle Vermarktung eines jeden Bodega-Angebots wäre vielleicht spannend. Sinnvoller ist es aber, die Anstrengungen zu bündeln. Das geschieht eben mit dem uruguayischen Weininstitut INAVI, das nicht zuletzt dafür sorgt, dass die Winzer auf den wichtigen europäischen Weinmessen vertreten sein können.

K1024_DSC01275Chef von INAVI ist Juan Marichal. Trotz seines eigentlichen Jobs, des Verkaufs und Vertriebs von eigenen Weinen als Marketingverantwortlicher im Familienbetrieb schafft er diesen Zusatzjob mit bewundernswertem Engagement. Gut, dass sein Bruder Alejandro die Aufsicht über die Produktion und seine Mutter die Büroarbeit übernommen hat, der Vater mit einem Freund auf den Weinfeldern arbeitet und Großmutter Maria Teresa, genannt Teresita, immer für alle „sehr köstlich kocht“, wie Juan es herausstellt.

Auf den Visitenkarten und Prospekten eines anderen Traditions-Weinguts, der Bodega Carrau, liest man “desde 1752” (seit 1752). Damals kam der katalanische Fischer Don Francisco Carrau Vehils ins Land und seitdem existiert dieser älteste aller uruguayischen Weinhersteller nur 15 Autominuten vom Zentrum Montevideos entfernt. 265 Jahre Tradition, das ist schon was. Und nach wie vor ist die Winzerei zu 100 Prozent im Besitz der Familie. Besonders zu empfehlen: Der Gran Reserva Tannat “Amat” – der Name ist übrigens ein liebevoller Tribut an die Urgroßmutter der jetzigen Besitzerfamilie.

Um die Qualität noch mehr zu steigern, hatte der Begründer der modernen Winzerei, Juan Carrau Pujol – nach dem verschiedene Sorten benannt sind – auf dem höchstgelegenen Weingebiet Uruguays, dem Cerro Chapeu, einige Jahre lang in Zusammenarbeit mit der Universität von Californien ein Versuchsgelände etabliert. Das bringt heute ein Weinchen, von dem Hugh Johnson in seinem Weinführer in höchsten Tönen schwärmt. Sein Cuvée Tannat Cabernet Sauvignon 1989 war der erste große Reserva Uruguays. Er verlässt erst den Produktionsbetrieb, wenn er 20 Monate im Holzfass gereift und dann weitere vier Jahre in der Flasche verbracht hat. Für 33 USD ist dieses Genusserlebnis dann zu haben. Juan Carrau ist so begeistert vom Zauber dieses mittlerweile über Uruguays Grenzen hinaus bekannten Weins, dass er spontan beim Abschied sagt: „Der Tannat ist einer der besten Weine der Welt. Man sollte ihn getrunken haben, bevor man stirbt.“.

K1024_juanico 1Das bekannteste, weil größte, Weingut ist die Bodega Juanica der Familie Deicas. Ein gewisser Don Francisco Juanicó soll im Jahre 1830 mit dem organisierten Weinanbau begonnen haben, obwohl er eigentlich Tischler war, wovon noch heute historische Werkzeuge an der Wand zeugen. Gerne wird erzählt, dass der erste Weinkeller im Jahre 1840 auf alten Fundamenten der Guarani Ureinwohner gebaut wurde. Dieser natürlich klimatisierte Weinkeller prägte den guten Ruf des Weines. Heute ist daraus ein Unternehmen entstanden, das professionalisierte Produktion mit effizientem Marketing verbindet; die Marke “Don Pascual” ist in ganz Südamerika und sogar gele­gent­lich in Deutschland zu finden.

K1024_DSC03425Der Betrieb bietet auch das ganze Jahr über Besichtigungen und Führungen an, ausgeführt von fachkundigen Guides, die Önologie oder Tourismusmarketing oder beides studiert haben. Zum Abschluss gibt es in einer charmant restaurierten alten Scheune immer ein hervorragendes Essen. Und spätestens jetzt ist es an der Zeit, ein Wort zu verlieren über das Asado. Rindfleisch ist hier mehr als ein Nahrungsmittel. Es ist eine Lebensphilosophie. Die cualidad, Qualität, ist fantastisch, was nicht zuletzt damit zu­sam­menhängt, dass die Rohstofflieferanten das ganze Jahr (!) über auf ausgedehnten, saftigen Wiesen grasen können und keinen Stress haben.

Text : Kornelia Doren und Jürgen Kagelmann
Fotos:  Fremdenverkehrsministerium Uruguay uns Weingüter  Datrdanelli, Atensa und Marechal

Tipps:

Wer sich für eine Erkundungsfahrt durch die Weingebiete Uruguays interessiert und nicht gerade gut spanisch schreibt, kann sich entweder an das Tourismusministerium (über die deutsche Botschaft in Berlin) wenden oder an den engagierten Leiter der deutsch-uruguayischen Handels­kammer, Jan Kötschau.www.ahkuruguay.com

Eine empfehlenswerte Adresse zum Abschluss einer Reise durch Uruguay ist das bei den Einheimischen sehr beliebte Restaurant Francis in Montevideo, mit exzellenter Küche (nicht nur Fleisch, auch Fisch).www.francis.com.uy

Die beste Zeit für einen Besuch Uruguays sind die Monate Novem­ber bis April. Dann ist im Land Sommer.