Liechtenstein: Unbekanntes Weinland

K1024_hofkellerei-123

Weinland Liechtenstein? Das überrascht. Doch wer sich ein wenig Zeit nimmt, wird sich über die Vielfalt der Weinkultur in Liechtenstein wundern. 99 Winzer und die Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein pflegen über 20 verschiedene Rebsorten. Im klimatisch begünstigten Rheintal lässt der Föhn ausgezeichnete Weine reifen. Der Blauburgunder und der Müller-Thurgau bilden landesweit die Hauptsorten. Zusammen machen sie rund 75 Prozent der Erntemenge aus. Zweigelt und Blaufränkisch neben Regent, Maréchal Foch und Léon Millot sind weitere wichtige rote Rebsorten. Chardonnay, Sauvignon Blanc und Weiss- und Grauburgunder bringen ausgezeichnete sortentypische Weine hervor. Mit nur 26 Hektar Anbaugebiet ist die Menge an liechtensteinischen Weinen begrenzt. Weniger als ein Prozent wird exportiert.
Von den zahlreichen Winzern sind nur vier Berufswinzer. Erste Anlaufstelle für Weinkenner ist die Fürstliche Hofkellerei in Vaduz, wo man in der Vinothek die Eigenbauweine aus den fürstlichen Weinbergen verkosten und erwerben kann. Degustationen und individuelle Eigenkreationen bieten auch die Weingüter Castellum und Hoop in Eschen sowie Harry Zechs Weinbau Cantina in Schaanwald an.

Liechtensteiner Winzerfeste

Um auch in den Genuss der Weine der vielen Winzer, die im Nebenerwerb kleine Flächen bewirtschaften und ihre eigenen Weine keltern, lohnt sich ein Besuch der zahlreichen Winzerfeste im Herbst. Beispielsweise beim Weinfest der Winzergenossenschaft Triesen bei der historischen Kapelle St. Mamerta, am Unterländer Winzerfest mit der Krönung der Weinkönigin oder beim traditionellen Liechtensteiner Winzerfest im Vaduzer Städtle. Hier kann die ganze Vielfalt des Weinbaus in Liechtenstein verkosten. Ein wahrlich fürstlicher Genuss.