Island: Filmpremiere im Swimmingpool

RIFF_Swim_In_Cinema

Bereits zum zehnten Mal findet das Reykjavík International Film Festival (RIFF) statt. Auf dem Programm stehen ziwschen 26. September und 3. Oktober rund 100 Spiel- und Dokumentarfilme, die zu einem Großteil aus der Schmiede junger internationaler Künstler stammen. Neben einer breiten Filmauswahl erwarten den Zuschauer Highlights wie Kinovorstellungen in Schwimmbad und Höhle, in denen Zuschauer Regisseure hautnah erleben können. Darüber hinaus planen die Veranstalter cineastische Darbietungen tief unter der Erde. Mit einem Höhlenführer erkunden die Kinobesucher eine Höhle vor den Toren Reykjavíks. Unten angekommen, wird den Gästen ein Überraschungsfilm gezeigt, heißer Tee und Snacks sind inklusive. Ein Transfer von der Stadt und retour ist in dem Untergrund-Kino-Erlebnis mit dabei.

 

Island: Námafjall – das schönste Solfatarenfeld der Vulkaninsel

Auf den ersten Blick ist der Mývatn ein lieblicher See mit grünen Ufern und Inseln. Doch nur wenige Kilometer entfernt brodelt es gewaltig. Nachdem die Ringstraße den Mývatn in östlicher Richtung verlassen hat, passiert sie nach einigen Kilometern die Passhöhe Námaskarð und kurz danach liegt am Fuße des Berges Námafjall das beeindruckendste Solfatarenfeld Islands.

Foto: Nowak, Island, Namafjall

Schon am Parkplatz bei Hverir nimmt das Naturschauspiel alle Sinne in Beschlag. Die völlig vegetationslose Ebene und die Bergflanke leuchten in kräftigen Gelb- und Orange- und Brauntönen, ein Anblick, der an Fotos vom Mars erinnert. Überall treten aus Spalten weiße Dampfsäulen aus, manche bahnen sich mit lautem Zischen und Fauchen ihren Weg an die Oberfläche. Heiße Schlammtöpfe blubbern und brodeln vor sich hin und über allem liegt ein Geruch von faulen Eiern.

Foto: Nowak, Island, Namafjall

Vom Parkplatz führt ein steiler Pfad auf den 485 m hohen Berg Námafjall und bietet eine Panoramatour durch diese unwirkliche Landschaft. Der Weg führt ein Stück auf dem Kamm entlang und endet schließlich auf der Passhöhe an der Ringstraße. Im Mittelalter und dann wieder im 18. Jahrhundert wurde am Námafjall Schwefel gewonnen, bis die Vorkommen erschöpft waren und der Abbau unrentabel wurde. Heute ist das Solfatarenfeld am Námafjall Pflichtprogramm für jeden Islandbesucher.

Christian Nowak

 

 

 

 

 

 

 

Christian Nowak: Bildband Island

51WQUd44swLAuf Island, der »Insel aus Feuer und Eis« bilden rege vulkanische Aktivitäten zusammen mit breiten Gletschern, Flüssen, Wasserfällen, Seen und Geysiren eine Landschaft voller Naturwunder.

Im Thingvellir Nationalpark stößt man in einem von Vulkanen umgebenen Gebiet aus kilometerlangen Spalten und Rissen noch auf die steinernen Überreste altisländischer Kultur. Die vielen heißen Quellen auf der ganzen Insel laden zum entspannenden Bad ein.

Kaum ein Land der Erde ist so abwechslungsreich wie Island, das geologisch noch in den Kinderschuhen steckt und sich deshalb permanent verändert. In den zahlreichen Hochtemperaturgebieten brodelt, dampft und zischt es unaufhörlich oder schießen Geysire ihre Wasserfontänen in den Himmel. Blubbernde Schlammtöpfe und Wasserlöcher, gelbe und ockerfarbene Fumarolen und Sinterablagerungen bilden unwirkliche Mondlandschaften. Farbenprächtige Liparitberge, düstere Aschekegel, bizarre Vulkane, sonderbare Pseudokrater, unauffällige Schildvulkane und immer wieder Lavafelder – mal schwarz, kahl und bedrohlich, dann wieder von dicken, grünen Moosteppichen überzogen, prägen weite Teile der Insel.

Christian Nowak: DuMont Bildatlas Island

514gx0wz-4LWillkommen auf der Insel der Gegensätze! Willkommen in einem Land, in dem Feuer und Eis Landschaften von atemberaubender Schönheit geschaffen haben! Kaum ein Land der Erde ist so abwechslungsreich wie Island, das geologisch noch in den Kinderschuhen steckt und sich deshalb permanent verändert – manchmal sogar höchst dramatisch durch gewaltige Vulkanausbrüche oder Gletscherläufe. Aber auch zwischen diesen Katastrophen bietet Island Spektakuläres: In den zahlreichen Hochtemperaturgebieten brodelt, dampft und zischt es unaufhörlich oder schießen Geysire ihre Wasserfontänen in den Himmel. Blubbernde Schlammtöpfe und Wasserlöcher, gelbe und ockerfarbene Fumarolen und Sinterablagerungen bilden unwirkliche Mondlandschaften. Farbenprächtige Liparitberge, düstere Aschekegel, bizarre Vulkane, sonderbare Pseudokrater, unauffällige Schildvulkane und immer wieder Lavafelder – mal schwarz, kahl und bedrohlich, dann wieder von dicken, grünen Moosteppichen überzogen, prägen weite Teile der Insel.

– Mit exklusiven Bildern
– Aktuellen Themen der Region in Form von kritischen Reportagen und differenzierten Hintergrundberichten
– Reiseziele intensiver erleben und genießen. Mit vielen Autoren-Tipps zum Aktiv erleben
– Vorschläge zu Besuchen von Sehenswürdigkeiten
– Übersichtskarte, Reisekarten oder Citypläne mit Querverweisen

Island: Unterwegs auf dem Golden Circle

 

Wasserdampfschwaden dicht wie Wolken hüllen alles ein. Nur der jagende Wind reißt für Sekunden Löcher in den weißen Vorhang. Schafft ein surrealistisches Szenario in diesen kurzen Momenten. Überall schwarze Lavafelder, mittendrin ein kleiner See mit zartblauem, milchig-trübem Wasser. Schemenhaft sind ein Dutzend Köpfe auf der Wasseroberfläche auszumachen, aber schon im nächsten Moment hat sie die weiße Wand wieder verschlungen. Plötzlich tauchen rauchende Schornsteine, Kräne und silbrige Wassertanks am gegenüberliegenden Ufer auf.

Dann zaubert die tief stehende Sonne auf den nahen, nur mit spärlichem Grün überzogenen Bergen die verrücktesten Lichtstimmungen. Von der Umkleidekabine bis zum Wasser sind es zum Glück nur wenige Meter. Zeit genug für den Nieselregen auf der nackten Haut Akzente wie Nadelstiche zu setzen. Beim Eintauchen prickelt die Haut, irritiert durch den heiß-kalten Kontrast und das mineralienreiche Wasser. Dann gibt es nur noch wohlige Wärme bis zum Hals und genüssliches Dümpeln in der riesigen Freiluftbadewanne.

Die Blaue Lagune

Die Blaue Lagune ist der Begrüßungscocktail der Insel aus Feuer und Eis im hohen Norden. Zwischen dem internationalen Flughafen Keflavik und der Hauptstadt Reykjavik ist sie erster Pflichtstopp für alle Ankommenden. Ihre Existenz verdankt sie dem Geothermalkraftwerk Svartsengi, dessen überschüssiges Wasser mit der Zeit in den umgebenden Lavafeldern einen kleinen See gebildet hat. Für die Hauptstädter ist das Bad in dem blauen Warmwasserpool ein alltäglicher Feierabendspaß, für Touristen mittlerweile eine der größten Attraktionen Islands. Für ein Bad in der Blauen Lagune kann das Wetter gar nicht garstig genug sein. Denn erst wenn es richtig kalt, stürmisch und regnerisch ist, beginnt das Wasser zu dampfen, bekommt der Ort etwas Infernalisches, zeigt sich die ungebändigte Kraft, die unter der Insel tobt.

Europa oder Amerika?

Nach dieser grandiosen Begrüßung werden Vorspeise und Hauptgericht zusammen serviert: Pingvellir und der Geysir Strokkur. Alles Touristenmagneten in komfortabler Nähe zu Reykjavik. Bei der Fahrt von der Hauptstadt zum Nationalpark Pingvellir ist auch Ende September noch keine Spur von Herbst auszumachen. Als wolle Island den Ruf der kalten, dunklen Insel am Polarkreis mit aller Macht abstreifen. Vom Felsen über der Almannagja, der Allmännerschlucht, schweift der Blick über weite Teile des ersten isländischen Nationalparks.

IMG_8169

Der Pingvallavatn, der größte See des Landes, zeigt sich als spiegelglatte blaue Scheibe, die weite Lavaebene ist von einem kräftigen Grün überzogen. Eingerahmt wird die Szenerie von einer lückenlosen Bergkette und dem auffälligen Schildvulkan Skjaldbreidur. Die Schlucht Almannagja durchzieht als kilometerlange, nicht heilen wollende Wunde die Landschaft. Steile Wände aus dunklem Basalt, enge Schluchten und Gräben, mit Wasser gefüllte Tümpel und Pfützen. Nirgendwo sonst ist Geologie anschaulicher als hier an der Nahtstelle zweier Kontinentalplatten. Jedes Jahr driften die eurasische und die nordamerikanische Platte einige Zentimeter auseinander und vergrößern so die klaffende Almannagja-Schlucht. Hier steht man mit einem Bein in Europa und mit dem anderen in Amerika.

1000 Jahre Geschichte

Für die Isländer ist Pingvellir aber nicht nur anschauliche Geologie, für sie ist es ein geradezu magischer Ort. Über Jahrhunderte haben hier die Mächtigen die Geschichte des Landes bestimmt. Den Staat gegründet, ihren alten Göttern abgeschworen und das Christentum angenommen. Gesetze verlesen, gerichtet und Politik gemacht. Heute deutet nichts mehr auf die Wichtigkeit des Ortes hin. Die kleine Kirche und eine Handvoll Häuser am Fluss sind die einzigen menschlichen Spuren in der weiten Ebene. Der Galgenfelsen, die Verbrennungsschlucht und der Ertränkungspfuhl sind unspektakuläre Punkte in der Einsamkeit und werden nur durch die alten Sagas wieder lebendig.

Was sich hier in den letzten 1000 Jahren abgespielt hat, bleibt der Fantasie überlassen. Als die Menschen regelmäßig einmal im Jahr auf ihren Pferden aus allen Teilen der Insel angeritten kamen. Den weiten Platz für zwei Wochen mit Leben erfüllten. Zelte errichteten und Lagerfeuer entzündeten. Für ein paar Tage war Pingvellir der Mittelpunkt Islands, Freiluftparlament, Handelsplatz, Festwiese, Heiratsmarkt und Informationsbörse.

Warten auf des Ausbruch

Das nächste Ziel ist der Geysir Strokkur, was auf isländisch soviel wie Butterfass bedeutet. Auf ihn ist Verlass. Regelmäßig alle fünf bis zehn Minuten schleudert er seine 20 Meter hohe Heißwassersäule zischend in den Himmel. Diese Zuverlässigkeit hat ihn zum Pflichtstopp für jeden Touristenbus gemacht. Erwartungsvoll bilden sie einen Kreis um den Geysir, starren gebannt in das Loch mit dem blubbernden Wasser, und warten auf untrügliche Anzeichen des bevorstehenden Ausbruchs. Um dann doch völlig überrascht von der plötzlichen Heftigkeit der Eruption zu sein. Zwei oder drei Vorstellungen genehmigt der Busfahrer, dann mahnt sein ungeduldiges Hupen zur Weiterfahrt.

Der große Geysir gleich nebenan, der Urvater aller Geysire, nach dem alle Springquellen benannt wurden, war nie so zuverlässig. War er gut gelaunt, spie er jede Stunde eine 80 Meter hohe Fontäne gen Himmel. Ein atemberaubendes Schauspiel. Aber verlassen konnte man sich nie auf ihn. Vielleicht ist ihm die Schmierseife nicht bekommen, die früher kiloweise in seinen Schlot gekippt, wurde um seine Ausbrüche zu provozieren. Für einige Zeit hat es funktioniert und den Großen Geysir zu Höchstleistungen getrieben. Heute ist er nur noch ein friedlich dampfendes blaues Riesenauge, umgeben von einer Sinterterrasse.

Christian Nowak

 

Baedeker Reiseführer Island

Reiseführer von Baedeker vereinen fundierte Informationen zu Natur, Kultur und Geschichte mit Genießerthemen, die eine Reise unvergesslich werden lassen und beschreiben detailliert alle wichtigen Sehenswürdigkeiten. Tourenvorschläge führen zu den schönsten und interessantesten Plätzen, viele reisepraktische Tipps helfen vor Ort weiter. Sie bieten eine fulminante Bandbreite an Wissen für unterwegs und eine üppige Ausstattung mit Bildern und Karten, 3D- und Infografiken sowie einer Extrakarte. Der Reiseführer für alle, die wissen und erleben wollen.

Island: Mystische Polarlichter

Winterliche Polarlichter in Island

Auch in Island kann man bei klarem Himmel fantastische Polarlichter beobachten. Der isländische Fotograf Olgeir Andresson hat das Himmelsschauspiel in seiner Slideshow meisterhaft in Szene gesetzt. Mehr über Olgeir Andresson erfahren Sie unter http://olgeir.zenfolio.com

http://youtu.be/KBITgjhjVMU

Das Wetter Reykjavík