Deutschland: Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Berlin

1 Museumsinsel

Kunstliebhaber können sich in den fünf Museen verlieren und in einzigartige Schätze verlieben. Bringen Sie Zeit und Muße mit!

2 Zeughaus – Deutsches Historisches Museum

In »Epochenschritten« durch 2000 Jahre deutsche Geschichte, geschickt aufgeteilt für Eilige und solche, die es ganz genau wissen wollen.

3 Gendarmenmarkt

Die Berliner sind überzeugt: Einen schöneren Platz gibt es in ganz Europa nicht!

4 Brandenburger Tor

Einmal durchs Brandenburger Tor schreiten wie ein Staatsgast und dann die Fotos an die Freunde zuhause schicken – damit sie auch kommen!

5 Reichstag und Regierungsviertel

Nur noch nach Anmeldung, doch es lohnt sich: Der Aufstieg in die Gläserne Kuppel wird mit fantastischen Ausblicken – nach innen und außen – belohnt.

6 Denkmal für die ermordeten Juden Europas/Holocaust-Mahnmal

Das labyrinthische Stelenfeld bietet Anlass zum Nachdenken, der unterirdische Ort der Information liefert die historischen Zusammenhänge dazu.

7 Potsdamer Platz

Weltberühmt in den Goldenen Zwanziger Jahren, nach dem Krieg eine Brache im Schatten der Mauer und seit der Wiedervereinigung Berlins der neue Treffpunkt in der Mitte der Hauptstadt.

8 Neue Nationalgalerie

In Ludwig Mies van der Rohes »Tempel für die Kunst« gehören die unteren Räume der eigenen großartigen Sammlung des 20. Jahrhunderts. Zeitgenössische Künstler sind zeitweilig in der oberen gläsernen Halle zu Gast.

9 Berliner Mauer und Checkpoint Charlie

Die originalen Grenzanlagen sind verschwunden, aber große Fototafeln am ehemaligen Checkpoint vermitteln eindringlich die Situation im geteilten Berlin.

10 Schloss Charlottenburg

Flanieren auf den Spuren der Hohenzollernkönige durch Prunksäle, Wohnräume, Schatzkammern und den zauberhaften Schlossgarten.

 

Deutschland: UNESCO-Weltkulturerbe Berliner Museumsinsel

5x Kultur auf der Museumsinsel in Berlin 

 

Zu den größten Schätzen Berlins zählt die Museumsinsel mit dem Alten Museum, der Alten Nationalgalerie, dem Neuen Museum, dem Pergamonmuseum und dem Bodemuseum.

Die Museen der Museumsinsel wurden während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt. Die Restaurierungsarbeiten dauerten bis weit ins neue Jahrtausend hinein an. Das Bodemuseum ist seit 2006 und das Neue Museum sogar erst seit Herbst 2009 für die Öffentlichkeit zugänglich. Aber es wird weiter gebaut auf der Museumsinsel. In den kommenden Jahren werden nach Plänen des britischen Stararchitekten David Chipperfield ein neues Eingangsgebäude und unterirdische Verbindungsgänge zwischen den Museen – die „Archäologische Promenade“ – entstehen.

1999 nahm man die Museumsinsel auf die UNESCO-Liste des Welterbes auf. Nach der Wiedereröffnung des Neuen Museums hat dort die Nofretete ihre Heimat gefunden, im Pergamonmuseum gehört der namensgebende Alter aus dem 2. Jh. v. Chr. zu den Highlights, in der Alten Nationalgalerie hängen die Bilder großer Meister aus dem 19. Jahrhundert, wie etwa Manet, Monet oder Renoir. Im Alten Museum sind Teile der Antikensammlung und im Bodemuseum die Skulpturensammlung, das Museum für Byzantinische Kunst und eine der weltgrößten Münzsammlungen untergebracht.

Rasso Knoller

Info. Staatliche Museen zu Berlin, Museumsinsel, Bodestr. 1-3, Tel 030/ 266 42 42 42