Dänemark: Leuchtturm in den Dünen

Rubjerg Knude, Visit Denmark

„Warum baut man einen Leuchtturm mitten in die Sanddünen? Die Antwort auf diese Frage bekommen Urlauber in Nordjütland aus dem Munde eines „echten Vendelbos“. So nennen sich die Einheimischen im hohen Norden Dänemarks. Naturführer wie Jakob Kofoed machen mit Interessierten unter anderem Touren entlang der Küste und auf die Wanderdüne Rubjerg Knude. Sie ist noch etwa 100 Meter hoch und wandert mit hoher Geschwindigkeit weiter. Vor wenigen Jahren verschüttete sie auch den Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr unter sich. Heute ist er wieder freigelegt und bietet Material für viele Geschichten.

Dänemark: Muschelfestival in Nordjütland

Muscheln sind in Nordjütland so beliebt, dass man ihnen vom 13. ­ 15. Juli ein eigenes Fest widmet: das Løgstør Muschelfestival.

In der Region rund um den Limfjord gelten Muscheln und Austern als Spezialität. Der Ort Løgstør wird mittlerweile auch „Muschelstadt“ genannt. Seit 2005 findet das dreitägige Festival einmal im Jahr statt, 2012 also bereits zum achten Mal in Folge. Das Programm rund um die Schalentiere reicht von Kunst, Ausstellungen und Musik über spezielle Aktivitäten für Kinder bis zum traditionsreichen „Muslingeaften“, einem Essen am Freitagabend. Wer selbst sehen will, wie man die Leckereien zubereitet, schaut den Köchen über die Schultern. Kinder fischen ihre eigene Beute aus dem Fjord und probieren anschließend ihren Fang. Das „Muslingebyen“-Festival ist ein Volksfest für die ganze Familie. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen unter www.visitnordjylland.dk