Montenegro: Sveti Stefan – Frieden um einen hohen Preis

Sveti Stefan 1

An Romantik ist die kreisrunde Hotelinsel Sveti Stefan vor der Küste Montenegros nur schwer zu übertreffen: Steinhäuser mit roten Dächern verstecken sich zwischen Olivenbäumen und Zypressen, enge Gassen, unterbrochen von vielen Treppen, schlängeln sich einen Hügel hinauf, Durchgänge eröffnen immer wieder neue Ausblicke. Restaurants säumen eine Piazza, zwei Kirchen verleihen dem früheren Fischerdorf Authentizität.

Sveti Stefan 2Schon viele Prominente haben dieses Ambiente genossen, Schauspielerinnen wie Sophia Loren und Doris Day, ihre Kollegen Kirk Douglas und Sylvester Stallone, Politiker von Brand bis Berlusconi. Solche Besuche sickern immer erst im Nachhinein durch, die Etikette der noblen Anlage verbietet es, mit Prominenten-Besuchen PR zu machen.

Dabei sind Promis Teil des Erfolgsrezepts. Schon als die frühere wehrhafte Fischerinsel, deren erste Bebauung aus dem 15. Jahrhundert stammt, 1960 als Hotelanlage eröffnet wurde, kamen die britischen Royals als Paten zu Besuch. Dass Tito auf der Feudalinsel bei Budva immer wieder Quartier nahm, war eine Selbstverständlichkeit.

 40 Zentimeter dicke Mauern

Nach dem Zerfall Jugoslawiens und den Balkankriegen stand es nicht gut um die Sveti Stefan 3Hotelanlage, die mit dem Festland durch einen schmalen Damm verbunden ist. Welcher Investor war bereit, die Unsummen zur Restaurierung der Gebäude mit ihren 40 Zentimeter dicken Mauern und den strengen Denkmalschutzauflagen zu zahlen? Nach einer weltweiten Ausschreibung pachtete schließlich die piekfeine Gruppe Aman Resorts die Hotelinsel für 30 Jahre vom Staat Montenegro.

Im Juli 2010 war Wiedereröffnung. Heute hat die Anlage nur 58 Gästezimmer, früher bot sie 250 Gästen Platz. 50 Zimmer, Cottages und Suiten liegen auf der Insel, sechs in der Villa Milocer auf dem Festland direkt vor der Insel. Sie war von 1934 bis 1936 als Sommerresidenz für die damalige jugoslawische Königin Marija errichtet und von Aman schon drei Jahre vor der Hotelinsel übernommen worden. Zwei weitere Zimmer beherbergt die benachbarte Villa Marija.

Topquartier für 3.000 Euro

Noch sei die Kapazität der Hotelinsel nicht ganz ausgeschöpft, verrät Kevin Brooke, der Generalmanager. In nächster Zeit soll sie um etwa ein Drittel erhöht werden, mehr aber auch nicht. Sechs Cottages auf der Insel besitzen Spa-Räume für exquisite Behandlungen. Zwei Pools sorgen für Erfrischung. Mehrere Tavernen, Restaurants und Bars bewirten Gäste auf der Insel, drei weitere auf dem Festland.

Sveti Stefan 4Aman betreibt 24 Luxusresorts in Asien und den USA, in Marokko und der Türkei. Aman ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet Frieden. Und äußerst friedlich ist die Insel Sveti Stefan, wie schon Claudia Schiffer – so wird Besuchern diskret bedeutet – befand. Der Frieden hat seinen Preis: Das billigste Zimmer kostet 750 Euro – pro Nacht, versteht sich, Mehrwertsteuer, Service und Versicherung noch nicht eingeschlossen. Das Top-Quartier heißt Sveti Stefan Suite und besitzt einen eigenen Pool. Kostenpunkt: 3.000 Euro.

Horst Schwartz